Bericht unserer Rollertour am 21.10.2018

Ihre offiziell letzte Rollertour 2018 über 247 km führte die Rollergang diesmal zum Kreuzberg bei Forchheim.

Nach der Vorbereitung durch Karl Rothlehner führte Rudi Schmidt die 8 Mitfahrer, unter ihnen mit Wolfgang Fladerer aus Georgensgmünd wieder ein Neuzugang bei anfangs etwas kühlen Temperaturen durch diesen schönen Tag.
 
Start war mit 7 Fahrzeugen um 10 uhr an der Tankstelle Heinloth in Heideck über Allersberg nach Nürnberg und Altenfurt. Hier gesellten sich mit Regina und Gerhard noch 2 weitere Mitfahrer hinzu.
 

Über Leinburg, Lauf an der Pegnitzund, Kersbach und Forchheim erreichten wir gegen 12.30h den Kreuzberg mit seinen vielen Biergarten unterhalb der Wallfahrtskirche.v Schnell ergattern wir uns ein sonniges Plätzchen und jeder holte etwas zu essen.
 

Gegen 14 Uhr brach die Gruppe auf und fuhr über  Herzogenaurach Richtung Fürth und Burgfarnbach.
Hier War Cafe-time angesagt bevor sich nach und nach die Gruppe Richtung Heimat auflöste.

Das war nochmal ein schöner unterhaltsamer Tag mit netten Freunden.
 
 


Das war Tour 14

am 14.10. 2018

soviel wie noch nie!!

 

Eine unglaubliche Zahl von Teilnehmern erlebte unsere Rollertour am Sonntag den 14.Oktober 2018.

 

20 Sonnenhungrige auf ihren 19 Bikes erlebten zusammen eine herrliche spätsommertour.

 


Zunächst führte Rudi die Gruppe über Eichstätt und Karlshut nach Aichach.

 

Hier war eigentlich Mittagspause angesagt, doch trotz Reservierung im Gasthaus Bichlmeier War dort keine Platz für uns.

 

Also zogen wir weiter und fanden beim Jngerwirt im nahegelegenen Oberschneidbach die ideale Kneipe.

Hier bauten wir zuerst die Biergartenbestuhlung zu unseren Wünschen auf, bevor wir etwas zu essen bekamen.

Nach einem hier leckeren essen rollerten wir weiter und erreichten über Rain und Donauwörth das Eis Café Cortina in Monheim.


Hier schlugen alle bei Eis und Café nochmal so richtig zu.

Zuletzt führte uns eine kurvenreiche Strecke über Langenaltheim, Pappenheim und Bergen wieder in heimatliche Gefilde.


Hervorzuheben ist die disziplinierte und gute Fahrweise der gesamten Gruppe.
Nach 290 km flotten kilometern erreichten alle wieder gesund ihr Zuhause.

 

 



 

Recht eifrig

zeigt sich die Heidecker Rollergang

 

Denn die bereits 13. Tour im Jahr 2018 ging am

 Sonntag den 07.10. von statten.

 

Treffpunkt war um 10:30 an der Tanke in Heideck gewesen.

 

 

Vor Ort waren: Regina, Walter, Friedrich, Uwe, Markus und meine Wenigkeit.

 

In Freystadt sind dann noch Heinz und Gerhard dazu gestoßen.

 

 

Die Tour führte uns über Berching, Dietfurt, Hemau, Nittendorf zum Ausflugsbiergarten "Adlersberg" nähe Regensburg.

 

 

Im zünftigen Biergarten haben wir es uns, bei angenehm warmer Witterung schmecken lassen.

 

Empfehlenswert ist auch der dunkle Doppelbock "Palmator" der mit 7,4% Alk. ganz schön reinhaut.

Und es stimmt!                               Hab`s zuhause probiert.

 

Heimwärts ging`s dann über Beratzhausen, Parsberg, Velburg zurück nach Freystadt, wo wir gegen 17:00

 

Uhr gesund und wohlbehalten angekommen sind!


Die Länge der Strecke, ab und bis Heideck, betrug 230 km.

 

Hoffentlich hat`s allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer Spass gemacht und wir treffen uns bald wieder!

 

 

Mit motorradrollernden Grüßen

 

Berichterstatter & Tourenguide

 

Karl Rothlehner

 

 

PS. schon am Sonntag 14.10. geht´s wieder auf Tour

wir wollen das schöne Wetter nutzen

 



Die ganz andere Tour...

machte die Rollergang am Sonntag den 30.09.2018

 

unsere Radltour

 

 
Einen wirklich sehr schönen Tag erlebten 8 Rollergängler auf einer erstmals stattfindenden Fahradtour rund um den Brombachsee

Scout Friedrich Dänzer führte uns bei herrlichem Wetter die 26 km um den rund 900ha großen Brombachsee.
 
 
Während die meisten mit ihren E Bike´s unterwegs waren, mussten sich einige ohne Stromhilfe aber ganz schön ins Zeug legen.
 
 

Mittagspause war in Enderndorf beim Hochreiter angesagt.
 
 
Nach der Tour verwöhnte uns Lisa (Friedrichs bessere Hälfte) mit spitzenmäßigen Kuchen und Kaffee.

Lisa, Ganz großen Dank dafür👍😃😁

Wie Reinhold schon schrieb, jeder der nicht dabei war hat etwas verpasst. Garantiert.
 
Schön war´s Das machmer garantiert wieder

 

 

 



 

Unsere 12. Sonntagstour 2018

geleitet von Markus Becker

Bericht und Bilder folgen!

 

Ziele waren diesmal?



Auf die 11. folgte am Sonntag den 09.09.2018

die kurzfristige 12. Sonntagsrollertour

> Ziel war Rain am Lech und Wemding <

 

Gegen 10 Uhr trafen sich Johann,Regina,Rudi,Gerhard, Markus und die beiden Miedaners an der Fahrschule Burger.

Zunächst führte Johann die Gruppe über Nennslingen und Dollnstein zum "immer wieder schönen Zwischenstopp" der Ruinenkirche Spindeltal.

Danach gings über Tagmersheim und Schweinspoint über Marxheim nach Rain am Lech.

Hier übernahm Rudi die Führung und steuerte den dortigen Lieblingsitaliener an, platzte prommt mit seiner Gruppe aber mitten in den dort statt findenden Markt.

Da die sich anbietende Alternative "DENER" ebenfalls überfüllt war landeten wir dank Navi im Landgasthof Grünenwalt in Altisheim.

Zuerst vorbeigerauscht bot sich hier ein überaschend großes Angebot laut Speisekarte und alle waren sehr zufrieden. Regina aß sogar das beste Cordon Bleu ihres Lebens!!. Auf jeden Fall haben wir hier wieder einen Kulinarischen Geheimtip gefunden und wir waren bestimmt nicht zum letzten mal dort.

Weiter ging diese Tour bei herrlichem Wetter über Donauwörth, Harburg in Schwaben und Wemding nach Treuchtlingen.

Hier legten wir nochmal einen Boxenstopp ein bei Kaffee und Kuchen, bevor der weitere Heimweg über das Laubental und Kaltenbuch über Schloßberg zum Ausklang dieser Tour zum Gasthaus Lindwurm nach Heideck führte.

 

Schee woar´s widder

 



Unsere 11. Sonntagstour 2018

mit

                       

Rudi - Gerhard - Walter - Helge - Rupert - Johann

 

Eine lange, schöne und abwechslungsreiche Sonntags Rollertour unternahmen 6 Rollergängler am letzten Sonntag im August 2018.

Hierbei führte Rollerguide Rudi seine Truppe gleich mal in Allersberg auf die Autobahn zum Ziel Schnaittach. Hier statteten wir unserem "momentan Scheinlosen" Rollerkumpel Dieter und seiner Lebensgefährtin einen Besuch ab.

Die beiden freuten sich sehr und es entwickelte sich bei Kaffee und Kuchen ein reger Gedankenaustausch.

Danach setzten wir unsere Fahrt fort über Simmelsdorf, Betzenstein, Plech, Richtung Eschenbach/Opf weiter nach Thumsenreuth.

Hier am Campingplatz wurden wir herzlich von unsereren dort Urlaubenden Rollergangmitgliedern Wilma,Irene und Karl empfangen.

 

Nach einer deftigen Mittagspause füllten alle Raucher unserer Gruppe ihr Lager mit Zigaretten in Waidhaus an der Grenze zu Tschechien auf.

Danach führte derRollerscout seine 5 Mitfahrer über eine kurvenreiche Strecke von Vohenstrauß nach Trasnitz zum dortigen Gasthof Seehotel Anzer.

Wo wir überall hinkommen! unglaublich

Hier verwöhnten sich alle nochmal mit Kaffee,Kuchen und diversen anderen Getränken.

 

Nach dieser letzten Rast brachen alle gegen 17 Uhr auf um zeitig die letzten 120 km dieses Tages nach Hause anzugreifen.

Über Wernberg/Köblitz, Hirschau, Amberg, Neumarkt und Allersberg erreichten nach 409 Tageskilometern alle wieder Gesund Ihre Heimatorte.

Ein schöner Tag war zu Ende gegangen.

 

 



Die 10. Tour 2018

 

Die große 5 Tage Rollertour 2018

führte die Heidecker Rollergang

diesmal an die Mosel und an den Rhein

 

Vom 08. bis 12. August 2018 führte die Heidecker Rollergang ihre diesjährige Mehrtagesfahrt durch.

Ziel dieser 5 Tage war diesmal die schöne Gegend an der Mosel und am Rhein.

Die Anreise am Mittwoch den 8.August begann gegen 7:30h und führte über Gunzenhausen, Rothenburg, hier überraschte uns ein Regenschauer und wir suchten Schutz unter der dortigen Autobahnbrücke an der A7.

Wir fuhren danach weiter über Mosbach, Heidelberg, Mannheim sowie Worms und Idar Oberstein über die Hundsrückhöhenstraße zum Ziel Mehring bei Trier das nach ca 12 Stunden und 473 km erreicht wurde.

Routenplan 1. Tag Anreise

 

Hier hatte Organisator Rudi Schmidt für die 11 Personen starke Gruppe im Hotel Moseltal reserviert.

 

Am 2. Tag waren die Ziele Koblenz und die Loreley angesagt. Also startete die Gruppe die Mosel entlang über Bernkastel- Kues, Traben Trarbach, und Cochem. Hier verließen wir das Moseltal und fuhren über Kaisersesch der Vulkaneifel entlang Richtung Koblenz.

Hier war an der Strandpromenade des Rhein´s viel los und wir suchten uns einen Parkplatz in der Innenstadt. Nach einer längeren Einkehr beim "Griechen" meldete der Wetterbericht ein Unwetter über Koblenz.

Wir machten uns schnell auf und fanden außerhalb von Koblenz an einer Tankstelle im Industriegebiet Unterschlupf von Regen und Sturm. Das Ziel Loreley war an diesem Tag leider nicht mehr möglich, so entschieden wir uns nach einer einstündigen Zwangspause für die Rückfahrt ins 160 km entfernte Hotel nach Mehring wo dann alle trocken nach 9 Stunden und 334 Tageskilometern  wieder eintrafen.

Routenplan 2. Tag

 

Am 3. Tag starteten wir eine 144 km lange Tour in die Stadt Trier und weiter nach Luxemburg.

In Trier, der ältesten Stadt Deutschlands besichtigten wir zunächst einige römische Baudenkmäler wie die Porta Nigra, sowie die Konstantinbasilika und den Dom und schlenderten durch die Fußgängerzone dieser schönen Stadt.

 

Als wir Richtung Luxemburg aufbrachen streikte bei einem Mitfahrer der Roller. Nach Einbau einer neuen Batterie schien das Problem zunächst gelöst, was sich später jedoch als Irrtum herausstellen sollte.

In Luxemburg Stadt rollerten wir zunächst an den Gebäuden des Sitzes der Europäischen Rechnungshofes vorbei, auf der suche nach einem Parkplatz.

An einem kleinen Freizeitpark haben wir dann endlich einen solchen ergattert, entledigten uns unserer warmen Motorradklamotten und genehmigten uns erstmal ein kühles Getränk.

Nach einem kleinen Imbiss ging unsere Tagestour weiter. In Richtung Bittburg setzten wir unser Fahrt fort und fuhren über die B51 wieder richtung Trier, als der Rollerfahrer mit der neuen Batterie sein Fahrzeug endgültig wegen einer defekten Lichtmaschine stehen lassen musste und Hilfe beim ADAC Beantragte.

 

Der Rest der Gruppe fuhr ohne diesen dann ins Hotel nach Mehring zurück.

Routenplan 3. Tag

 

Für den 4. Tag hatte unser Rollerguide eine Tour in die Vulkaneifel und über den Nürburgring vorbei durch den Hundsrück vorbereitet.

Auf dieser 254 km langen Strecke fuhren wir über Wittlich und Daun zum Motorsportzentrum Nürburgring.

Hier war allerhand los und wir verzichteten auf einen längeren Stop an dieser bekannten Rennstrecke.

Über Mayen und Kaisersesch erreichten wir Cochem. Hier war in der Innestadt kein Parkplatz für uns, es reichte gerade noch für ein Eis

also suchten wir uns etwas außerhalb einen gemütlichen Biergarten zum Ausruhen.

Danach ging es die restlichen 90 km wieder Richtung Unterkunft.

Routenplan 4. Tag

 

Am Sonntag den 12. August nach dem Frühstück ging es leider wieder der Heimat entgegen.

Gegen 9.15h rollerte die 6 übrigen Rollerfahrer, Der Rollerfahrer mit der Panne im Leihauto  sowie die 4 Frauen im Pkw über Idar-Oberstein, Worms, durch den schönen Odenwald nach Bad Mergentheim über Feuchtwangen und Schnelldorf bis nach Büchelberg bei Gunzenhausen.

Während einige den direkten Weg nach Hause wählten, kehrte der Rest noch im Landgasthof Eichelgarten zu einer kleinen Brotzeit und Abschlußbesprechung ein.

Hier hatten einige Daheimgebliebene schon Plätze für uns Reserviert.

 

Routenplan 5. Tag Heimreise

 

Nach 443 Tageskilometern und 1648 Gesamtkilometern nahm diese schöne Fahrt, die nur über Land und Bundesstraßen führte ein gemütliches und Unfallfreies Ende.

Abschlußfoto in Mehring

 



Die 9. Tour 2018

Eine sehr, sehr schöne Tour...

die wir am 29.Juli bei strahlendem Sonnenschein durchgeführt haben.

Das war die einhellige Meinung aller Teilnehmer an der Rollertour ins Jagst bzw Taubertal.

Denn nicht nur 14 Zweiräder unter ihnen mit Walter und Gerhard 2 neue waren diesmal dabei, auch 3 Frauen im PKW interessierten sich für diese schöne Gegend und fuhren der Rollergruppe hinterher.

Diese Tour geleitet vom Rollerfreund Friedrich Dänzer ins Jagst u Taubertal führte von Gunzenhausen über Feuchtwangen, Schnelldorf, Kirchberg dann über die Burgenstrasse nach Langenburg wo wir das Mittagessen einnahmen.

Danach ging es über Blaufelden Niederstetten nach Weikersheim ins Taubertal.

Wir erreichten dann gegen 15 uhr Rothenburg und verbrachten unsere Kaffee pause im schönen LOTOS GARTEN wo es allen sehr gut gefallen haben dürfte.

Die Heimfahrt ging über Schillingsfürst, Leutershausen, Herrieden und Ornbau zum Ausgangspunkt Gunzenhausen zurück.

Während einige Mitfahrer den sofortigen Heimweg wählten, kehrte eine 10 Mann Gruppe noch in Büchelberg bei Haundorf im Gasthof Eichelgarten zur gemeinsammen Brotzeit ein. Ein guter Tipp unseres Rollerkumpels Uwe Lämmermann wie sich schnell herausstellte.

 

Am Schluss dieses schönen Tages konnte allen Teilnehmern 300 km im Kampf um den Rollerkönig 2018 gutgeschrieben werden.

Ich hoffe es hat allen Teilnehmern Spass gemacht und ihr seid alle gut zu hause angekommen.

 

Bericht: Friedrich Dänzer/Rudi Schmidt



Zum ersten mal waren wir beim Festzug

des Heidecker Heimatfestes dabei

 

Unsere Fußgruppe 

(Sarah und Fritz fehelen auf dem Bild)

 

 

 

Rollergangmitglied Edi

Chef des Festzuges schreitet voran

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Unsere 8. Rollertour 2018

führte uns am Sonntag den 24. Juni

in die fränkische Schweiz

 

379 zurückgelegte km, 9 Stunden unterwegs, 11 Teilnehmer und jede Menge Spaß, so könnte das Fazit dieser Tour heißen.

Warten auf die Anderen

 

Nachdem Tourenguide Dieter Richter krankheitsbedingt leider passen musste sprang Rudi Schmidt für ihn ein.

Dieser führte die 10 Rollergängler plus einem Gastfahrer aus Heideck durch das Gebiet der fränkischen Schweiz.

Nachdem die beiden Nürnberger Regina und Heinz in Altenfuhrt aufgelesen waren fuhr Rudi voraus über Hersbruck, Kirchensittenbach, Gräfenberg, Egloffstein, Ebermannstadt und Heiligenstadt zum kurzfristigen Tagesziel der Kathi Bräu nach Aufseß entgegen.

Hier war an diesem Sonntag wenig los, und wir beschlossen hier Mittag zu Essen.

Leider mußten einige auf ihr geliebtes Schäuferle verzichten, doch keiner verließ hungrig diesen Ort.

Nach ausgiebiger Pause drehten wir eine kurvenreiche Ehrenrunde über Holfeld, Wonsees, Thurnau und Kasendorf über umwegen wieder zurück nach Holfeld und der Heimat entgegen.

Heimwärts ging die Route dann über Ebermannstadt, Pretzfeld und Kirchehrenbach.

 

In Gosberg "beim Beck" machten wir dann die fällige Kaffeepause bevor es weiter Heimwärts ging.

Über Effeltrich, Neunkirchen am Brand, Kleinsendelbach und Eckental sowie Schnaittach und Neunkirchen am Sand steuerten wir Altdorf an, wo sich die beiden Nürnberger aus dem Staub machten. Der Rest der Gruppe Rollerte dann über Burgthann, Pyrbaum und Allersberg, hier tennten sich die Teilnehmer und steuerten Ihre Heimatorte an die jeder Unfallfrei erreichte.

 

Allen hat es wieder mal viel Freude bereitet und jetzt freuen wir uns bereits auf die nächste geplante Tour ins Jagstal am Sonntag den 22. Juli.

 

Hier wird dann unser Rollerfreund Friedrich Dänzer als Scout agieren.

 

 

 



 

Wir machten eine Busfahrt

zum Königssee

 

Anstatt mit den Rollern waren wir erstmals auf einer 1 Tages Busfahrt unterwegs.

Mit 37 Teilnehmern, einige hatten leider kurzfristig abgesagt, Organisierte die Rollergang erstmal eine 1 Tages Busfahrt an den Königssee.

Diese erlebten einen erlebnisreich und schönen Tag im Berchdesgadener Land.

Mit 2 Busfahrern war Abfahrt gegen 5 Uhr in Roth, und nach und nach wurden noch Mitfahrer in Georgensgmünd, Heideck und Hilpoltstein eingesammelt.

Nach einer Pause am Irschenberg und unterbrochen durch einen kurzen Stau trafen wir zeitig kurz vor 10 h vor dem Salzbergwerk in Berchdesgaden ein.

Hier legten alle Teilnehmer zuerst entsprechende Kleidung für die folgende etwa 70 Min. lange interessante Führung ein.

 

 

Die schlechte Laune unseres Führers unter Tage trübte nur wenig den Spaß. Dieser erklärte uns in Wort und Bild die Entstehung, Förderung und Herstellung des Salzes.

Danach gabs für alle ein Weißwurstfrühstück im nahe gelegenen Bistro.

Jetzt kam erstmal ein großer Regenschauer vom Himmel, bevor wir nach Schönau/a.K. aufbrachen.

Der nächste Höhepunkt diese Tages stand bevor, die Schifffahrt nach St. Bartholomä.

Auf der halbstündigen Überfahrt erzählte uns ein netter Mitarbeiter der Schifffahrtsgesellschaft allerhand wissenswertes über den Königssee, bevor dieser uns das Königsecho auf seiner Trompete vorspielte.

In St. Bartolomä blieb wenig Zeit zum Schauen und Kaffeetrinken, denn schon eine Stunde später mussten wir wieder mit dem Schiff zurückfahren.

Hier stand schnell eine lange Schlange am Steg an und die Abfahrt des Buses verspätete sich so um eine Stunde.

Jetzt kam langsam der der Hunger aller Mitfahrenden auf und wir steuerten auf dem Heimweg den Gasthof Weiß in Aufham bei Allershausen an.

Obwohl wir hier erst gegen 19:30 h eintrafen, wurden wir vorzüglich und schnell bedient. Erst weit nach 21 Uhr machten wir uns auf dem Heimweg.

Organisator Rudi Schmidt bedankte sich zum Abschluß dieser Fahrt für die Pünktlichkeit aller Mitfahrer, sowie bei den beiden Busfahrern Alex und Marko für den guten Transport und erinnerte alle nochmals an diesen schönen erlebnisreichen Tag.

 

 



Bericht über unsere 4 Táge Rollertour 2018

in den Thüringer Wald

 

Überaus interessante und abwechslungsreiche 4 Tage erlebten 9 Rollerfahrer und 3 Frauen im Pkw.

 

Anfahrt: Donnerstag 31.5.18

Die Strecke führte uns über Altenfurt, hier sammelten wir Regina und Heinz ein. In Leinburg gesellte sich noch Laszlo dazu, und es ging weiter über Ebermannstadt – Michelau-nach Schwürbitz bei Lichtenfels.

Hier war Mittagspause angesagt. Ein Reha-freund von Rudi erwartete uns bereits am Festplatz des dortigen Pfarrfestes und hatte vorab Essensmarken organisiert.

Karl begleitete uns auf der hinfahrt bis zur Mittagspause in Schwürbitz.

Hier ließen wir uns Sauerbraten, Gänsebrust und gegrilltes schmecken.

Dann rollerten wir weiter Richtung Neustadt/ Coburg – Schalkau- Eisfeld nach Schleusingen. Hier zogen Regenwolken auf und wir machten vorsichtshalber eine kurzfristig Kaffeepause.

Nach einer halben Stunde waren die Wolken verzogen. Weiter dem Ziel entgegen nach Suhl und Zella Mehlis sowie die herrliche strecke bis Oberhof dem Rennsteig bogen wir gegen 16:30h und 296 Tageskilometern in den Parkplatz des Aparthotels Oberhof ein.

 

 

1.Tour Freitag 01.06.2018

 

Eine mit vielen Umleitungen behaftete Tour unternahmen wir am 1. Tag in Thüringen.

Obwohl gegen neun Regenwolken aufzogen, die aber durch den frischen Wind wieder schnell verschwunden waren wollten wir unbedingt ausrollern.

Zu aller erst begleiteten wir Regina zur Apotheke, damit sie Ihre Augentropfen abholen konnte.

       

Von Oberhof gings zuerst über herrliche Straßen und vielen Kurven nach Ilmenau und weiter nach Arnstadt. Hier machten wir eine Tankpause und Helge wies einig Mitfahrer nach manchen Ungereimtheiten nochmals auf die Fahrweise in einer Gruppe hin.

Ab hier klappte das dann besser und wir steuerten Gotha an.

 

Trotz Umleitungen im Stadtgebiet besuchten wir die Historische Altstadt. Nach Sättigung mit Eis und einer Thüringer Bratwust

rollerten wir weiter der Stadt Eisenach entgegen.

Hier war die Wartburg die meist besuchte Attraktion Thüringens unser Hauptziel an diesem Tag. Nach einigermaßen mühsamer Besteigung der Burg wurden wir aber mit einer herrlichen Aussicht belohnt.

 

Hier trafen wir auch die Frauen wieder.

Nach einem längeren Aufenthalt und kühlen Getränken, steuerten wir trotz weiterer Umleitungen über Friedrichroda, Seligental, Schmalkalden und Zela-Melis nach 210 km wieder unser Hotel in Oberhof an.

 

Der vorletzte Tag Samstag der 02. Juni

 

 

begann nicht recht verheißungsvoll. Nebelverhangen zeigte sich der Himmel am Morgen und es nieselte leicht vom Himmel.

Beratung wann es losgehen soll

 

Erst gegen halb elf setzte sich der Tross in Bewegung.

Dann in Hildburghausen war es aufgeklart und die Wolken verzogen sich. Nach einer kurzen Rast fuhren wir weiter nach Bad Königshofen und Bad Neustadt an der Saale.

Hier hatte Rudi den Streckenverlauf geändert und die Wasserkuppe bei Poppenhausen angesteuert. Für viele unserer Mitfahrer war dieser Abstacher ins Bundesland Hessen ein schönes erstmaliges Erlebnis. Nach einigen Fotos vom Segelflugplatz und dem Verzehr einer Thüringer Bratwurst

machten wir uns auf zur Rückfahrt ins Hotel, das Navi sagte 85 km, aber es wurden dann doch einige km mehr.

Über Frankenheim in der Rhön und weiter nach Wasungen und Georgenthal durchfuhren wir Ohrdruf und Luisental bevor wir von Norden her Oberhof mit seinen herrlichen Sportstätten erreichten.

 

290 km standen an diesem Tag auf dem Tacho eine beachtliche Leistung.

 

 

Der letzte Tag, Sonntag 03. Juni 2018

297 km

Die Heimreise stand wieder an. Nach einem Ausgiebigen Frühstück ging´s gegn 10 Uhr los in Oberhof.

 

Diese sollte über Zella-Mehlis und Suhl sowie weiter nach Hildburghausen und Gerolzhofen Richtung Steigerwald führen. Unterwegs verlor Regina ihren Topcase auf der Straße.

Gott sei dank ist nichts passiert und dieser wurde gleich wieder fest montiert.

In Gerolzhofen fuhren wir in die Stadtmitte und legten gegen halb 12 eine Mittagspause im Brauerei Gasthof Weinig ein.

Jetzt stand das letzte Teilstück bis nach Nürnberg bevor.

Rudi lotste die 9 köpfige Zweiradgruppe über Neustadt/Aisch und Langenzenn, durch Führt und gleich noch zum Abschluß durch Nürnberg in die Südstadt zum Gasthaus Falkenheim.

Hier trafen sich alle bis auf Jürgen und Laszlo, diese hatten sich mittlerweile nach Hause abgeseilt, zum Ausklang dieser 4 Tage.

 

Im Biergarten klang diese schöne und abwechslungsreiche Rollertour nach 1093 Gesamtkilometern standesgemäß aus.

 

Jetzt freuen sich alle Teilnehmer auf die 5 Tagestour an die Mosel und an den Rhein im August.

 

 



Das war unsere Rollertour

am 21. Mai 2018

Zu einer kurzfristigen Rollertour fanden sich am Pfingstmontag 10 Rollergängler und 1 Gastfahrer aus Hersbruck zum Treffpunkt in Georgensgmünd ein.

Bei herrlichem Wetter hatte Rollerguide Rudi eine flotte, abwechslungsreiche und kurzweilige Strecke ausgesucht.

Zuerst ging es auf Umwegen nach Weichering bei Ingolstadt. Hier fand an diesem Tag eine große Oldtimer Schau statt.

Schon kurz nach dem Eintreffen wurden wir von Moderator Bayernfranz begrüßt.

Hier gab es viele zwei, drei und vierrädrige Fahrzeuge zu bestaunen, und viele dachten an Ihre Jugendzeit zurück.

 

 

Nach einem Rundgang und einer Essenspause ging unsere Tour weiter zum 2. Tagesziel der Katzenburg bei Neresheim.

Dort fand an diesem Tag aber ein Ritterturnier statt und es herschte großer Andrang.

Also fuhren wir weiter und suchten uns einen Platz in einem Cafe im nahegelegenen Neresheim.

Hier gönnten wir uns Kaffee und Kuchen, und auch leckere Eisbecher fanden ihren Abnehmer.

Nach dieser Einkehr und einem letzten Tankstopp war Rückfahrt in die Heimat angesagt.

Über Nördlingen, Öttingen, Heidenheim und Wettelsheim fand der letzte Stopp in Ellingen statt.

Hier trennte sich dich Gruppe. Währen einige nach Hause fuhren, trafen sich die restlichen Mitfahrer zum Ausklang dieses schönen Tages noch beim Lindwurm in Heideck.

Jetzt freuen sich alle Teilnehmer auf die bevorstehende 4 Tagestour

vom 31.5 bis 03.06. in den Thüringer Wald

 



Die Außerplanmäßige Rollertour

am Muttertag 13. Mai 2018

 

Eine flotte Tour machten 7 Roller/Motorradfahrer am Muttertag den 13. Mai.

Gegen halb eins trafen sich Friedrich, Helge, Johann, Dieter und die 3 Schmidt-Brüder an der Fahrschule.

Rudi hatte eine abwechslungs und kurvenreiche Tour von Ettenstatt bis Eichstätt

und weiter über Schloß Arnsberg ,Kinding und Berching ausgewählt.

Nach 4,5 Stunden und 175 Km war dieser kurzfristig arangierte Kurztrip schon

wieder Vergangenheit, und alle kehrten mit Freude heim.

 


Unsere Vatertags Rollertour

mit Sau am Spieß Essen

10. Mai 2018

Weit über 40 Teilnehmer genossen am Vatertag den 10. Mai eine schöne und kurze Rollertour sowie später die Sau am Spieß der Heidecker Rollergang in Selingstadt.

Rollergangmitglied Johann Burger hatte zusammen mit der Rollerkasse diese Spansau gesponsert.

Eingeladen dazu waren auch die befreundeten Rollerfreunde aus Ingolstadt.

gleich geht´s los, einige fehlen noch

 

Mit diesen waren wir in Eichstätt verabredet.

Warten in Eichstätt

 

In 2 Gruppen Rollerten wir gegen halb 12 Richtung Selingstadt.

 

Erst kurz nach der Ankunft in Selingstadt fing es an zu Regnen.

Glück gehabt!!

Hier hatten die Rollerfrauen bereits alles vorbereitet.

Die Sau war fertig und zur Ausgabe bereit.

 

Knödel und Salate standen ebenso bereit wie später Kaffee und Kuchen.

Am späten Abend klang dieser schöne Tag dann aus

 

 



Besuch im Auhof

 

Anläßlich des Motorradgottesdienstes im Auhof bei Hilpoltstein trafen sich am Sonntag den 06.Mai 15 Roller & Motorradfahrer der Rollergang um daran teilzunehmen.

In einem würdigen und feierlichen Gottesdienst baten alle Teilnehmer um Schutz und Segen für alle Zweiradfahrer.

Nach der Segnung jedes einzelnen Fahrzeuges, trafen wir uns im Biergarten Reitenspieß in Heimpfarrich zum Mittagessen.

 

Leider dauerte diese Einkehr etwa 2 Stunden bis alle verköstigt waren.

Danach begaben wir uns mit 13 Fahrzeugen auf eine kleine Tour rund um den Hesselberg.

Am Badesee Krummweiher bei Königshofen a.

d. Heide machten wir Stopp zu einer Kaffeepause.

Da die Zeit schon etwas vortgeschritten war ließen wir den Besuch auf dem Hesselberg aus, und rollerten über Wassertrüdingen Dittenheim nach Stopfenheim.

Hier verabschiedete sich die Gruppe nach einer schönen und kurzweiligen Tour von einander, und Rollerten ihren Heimatorten entgegen.

 

 

 



Unsere Oberpfalz Rollertour am 22. April 2018

 

11 Rollerfreunde der Rollergang und 1 Gastfahrer trafen sich am 22.4.2018 um gemeinsam eine Rollertour in die Oberpfalz zu unternehmen.

Bei herrlichem Wetter ging es um 9 Uhr beim OBI in Roth los.

1 Fahrer musste leider nach 50 km wegen Schmerzen aufgeben.

Gegen 11:45 rollerten wir dann auf den Parkplatz des GEO Zentrums in Windischeschenbach. http://www.geozentrum-ktb.de/

Hier erklärte uns ein ganz netter Herr die Geschichte der Tiefenbohrungen Anfang der neunziger Jahre.

Dann ging´s weiter zum Campingplatz nach Thumsenreuth zur dortigen Campinggaststätte.

Hier stärkten sich alle 11 mit Schweinebraten und Knödel.

Danach wollten wir eigentlich die KZ Gedenkstätte Flossenbürg besuchen, doch die Zeit war leider zu kurz, und außerdem verfuhr sich die Gruppe nachdem das Navi des Führers nicht machte was es sollte.

Also beschloß man direkt nach Waidhaus über die Grenze nach Tschechien zu fahren um im Duty free Shop die Zigarettenlager wieder aufzufüllen.

Danach verabschiedete sich einer der Mitfahrer und fuhr über die Autobahn auf schnellstem Wege heim, wären die restlichen 10 bei Luhe Wildenau auf dem Heimweg noch zu Kaffee und Kuchen einkehrten.

Nach 10 Stunden und 450 km erreichten alle wieder gesund und munter ihr Zuhause.

 

Schee woar´s widder

 



Das war unser Fahrsicherheitstraining

am 15. April 2018

Obwohl 15 Personen sich angemeldet hatten, tauchten nur deren 9 beim Sicherheitstraining auf. Schade eigentlich.

Dabei hatte unser Fahrlehrer und Rollergangmitglied Johann Burger sich einiges für diesen Tag einfallen lassen.

 

Ob richtiges Kurvenfahren, einen Kreisfahren, richtiges Bremsen, Slalomfahren usw. vieles wurde an diesem lehrreichen und informativen Tag angesprochen und geübt.

Nach intensiven 5 Stunden stand dann noch eine kleine kurvenreiche Runde an.

Hier konnte das erlernte gleich in der Praxis geübt werden.

Unser Dank gilt unserem Johann für diesen lehrreichen Tag und seine Geduld mit uns.

 



Der Kegelabend am 24. Februar 2018

Einen lustigen Abend erlebten die Teilnehmer am Kegelabend der Rollergang.

Nachdem alle mit Essen versorgt und satt waren, wurden 2 Mannschaften gebildet und es ging los. Auch über einige Nichtkegler  die an diesem Abend anwesend waren haben wir uns gefreut.

Bei zwei gleichwertigen Mannschaften an diesem Abend kam mit abwechslungsreichen Spielen keine lange Weile auf, und es wurd bis zum Ende gegen 22.30 h um den Gesamtsieg gekämpft.

 

Edi & Friedrich in Aktion

 

 

 

 

 

 

 

 



 

Der 1. Stammtisch 2018

am 26.01.

Zum ersten Stammtisch 2018 fanden sich knapp 20 Rollergängler sowie ein Gast in der Brennereistube der Edelbrennerei in Selingstadt ein.

Hierbei stellte nach einer deftigen Brotzeit unser Rollergangmitglied Heinz Gebhardt aus Nürnberg seinen selbst gedrehten ca. 30 Minütigen Videofilm über unsere 5 Tagestour nach Abtenau im Salzburger Land im August 2017 vor.

Rudi bedankte sich im Namen aller bei Heinz und seiner "Synchronsprecherin" Christa für die aufwendige Arbeit zur Herstellung dieses schönen Erinnerungsfilms.

Heinz hatte für jeden Interessenten sogar noch eine kostenlose CD dieses Filmes mit dabei, und alle entrichteten dafür einen freiwilligen kleinen Obulus in die Rollergangkasse. Über 50 Euro kamen hier zusammen. Vielen Dank.

 



 

Das war der Spieleabend 2018

am 12.01.2018

 

Leider nur 13 Leute kamen zum Spieleabend am 12.Januar

 

 

 



 

Unsere erholsame Wellnesstage in Bad Füssing

vom 2. bis 5. Januar 2018

Vor dem Abendessen

in netter Gesellschaft

                          Auf ins Kaminzimmer                                                            zuerst noch eine Rauchen

 

                             angekommen

 

Im nächsten Jahr kommen wir wieder

Nach oben