Ihre bereits 10. Rollertour 2019

unternahm die Heidecker Rollergang

am Sonntag den 25.August

 

Über den Fränkischen Jura von Laibstadt über Biburg und Raitenbuch ging diese Fahrt von 8 Rollergänglern und Gastfahrer Werner aus der Nähe von Sulzbach Rosenberg zum ersten Haltepunkt zum Oldtimertreffen nach Preith bei Eichstätt.

Hier trafen wir keinen geringeren als den Bayernfranz aus Ingolstadt. Wo der sich überall rumtreibt?

Viele zwei und vierräder sowie Traktoren und Maschienen von anno dazumal gabs hier zusehen. Wir waren Beeindruckt von dieser Menge alter Gerätschaften.

Weiter ging die Tour über Neuburg/Donau und Pöttmes zum Sommerkeller nach Affing/Friedberg.

Hier ließen wir uns das Mittagessen im Biergarten schmecken.

Nach Aufbruch zur weiterfahrt hatte ein Mitfahrer leider Probleme mit seine Maschiene, was den Gesamteindruck dieser schönen Tour ein bischen schmälerte.

Entgegen über Harburg führte der  Weg nun über Rain/Lech und weiter zur Kaffeepause in die Eisdiele nach Monheim, immer ein guter Tip.

Nach verschiedenen Köstlichkeiten wurde der Heimweg angetreten. Nach Monheim auf die B2 führte die Heimfahrt auf dem schnellsten und kürzesten Weg.

Nach 250 km waren alle wieder gut zu Hause angekommen.

 



Unsere Südtirol Rollertour 2019

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Die Heidecker Rollergang

auf großer Tour

 

Es ist Mittwoch der 7. August 5:45 Uhr früh, als sich bei leicht bewölkten Wetter die 13 Rollerfrauen und Männer um Organisator Rudi Schmidt in Selingstadt treffen.

Heute geht es in 2 Gruppen auf 5 Tagestour nach Südtirol zum Ausgangspunkt für mehrerer Touren nach Barbian im Eisacktal.

Während die eine Gruppe um Rudi Schmidt bereits um 6 Uhr losfuhr, startete die andere Gruppe um Guide Edi Schmidt um 7 Uhr.

6 Personen, 5 Frauen und 1 Mann kommen mit dem Auto nach und verstauen unser Gepäck.

Nach ca. 11 Stunden und 445 km kommen bis auf einen Rollerfahrer dessen Maschine kurz vor Augsburg streikte, alle wohlbehalten im „Gasthof Kircher Sepp“ in Barbian an. Kurz vor dem Zirler Berg hatte ein weiterer Mitfahrer einen Platten, dieser konnte aber in einer Werkstatt in Innsbruck repariert werden.

Bei der Ankunft heisse Diskussion mit der Hotelchefin, da 2 Mitfahrer leider wegen Krankheit abgesagt haben.

Bald nach dem Abendessen verzogen sich alle in ihr Bett, stand doch am nächsten Tag die erste Tour in die Berge an.

Am Tag 2, Donnerstag den 8.8. stand eine Tour durch das Eggental über den 1808 m hohen Passo del Lavace` weiter nach Gablöss und über die Dolomitenstraße nach Kaltern, vorbei am Kalterer See sowie dem Tageshöhepunkt die Fahrt auf den Mendelpass auf dem Programm. Ein Muß für jeden Biker ist dieser Pass. Die Fahrt auf den 14 km langen Mendelpass war dann auch die Krönung dieser schönen Tagestour.

Auf der Weiterfahrt zum Gampenpass der das Etschtal mit dem Nonstal verbindet machten wir unterwegs halt bei der Walfahrtskirche zur lieben Frau im Walde. Dies ist ein bekannter Wallfahrtsort und befindet sich auf 1.342 m ü.d.M.. Es gibt Orte, die man stets in sein Abendgebet einschließen sollte - und unsere liebe Frau im Walde gehört dazu.

Weiter Richtung Meran und über die Bozener Landstraße rollerten wir zurück und waren nach 202 Tageskilometern wieder in Barbian.

Abend´s freuten sich alle das Reinhold, dessen Roller bei der Anfahrt streikte nachgekommen war.

Freitag der 9.8. Bei Traumhaften Wetterbedingungen rollerten wir hinauf zum 2121 m hohen Grödner Joch nach Alta Badia über den Falzaregopass (2105m )bis kurz vor Cortina t´ Ampezzo, wieder hoch zum 2236 m hohen Passo Giau weiter zum 2057 hoch gelegenen Fedaiapass mit dem herrlich auf Passhöhe gelegenen Fedaiasee nach Canazei über das Sellajoch (2218 m) zurück überWolkenstein und St. Ulrich durch das Grödnertal wieder zurück nach Barbian. Knapp 200 km waren wir unterwegs und alle waren zwar müde aber glücklich über diesen herrlichen Tag.

Abend´s kam noch der Bruder des Guides nach,die Hotelchefin hatte sich beruhigt  und die Truppe war komplett.

 

Samstag der 10.8. Über Kastelruth, hier war an diesem Tag die Hölle los rollerten wir nochmal wie Tags zuvor durch das herrliche Sellajoch über den Pordoi Pass (2239m) nach Alleghe und weiter nach Falcade und hinauf auf den Passo San Pellegrino (1918m) über Predazzo und vorbei am Lago de Paneveggio und hoch auf den Passo Rolle (1989m). Jetzt war es Zeit an die Heimfahrt ins Hotel zu denken, also wieder dem Rollepass zurück nach Falcade,zum Tankstopp und noch schnell ein Eis genossen. Danach nochmal über den Passo San Pellegrino nach Morena danach den Pass Costalunga hoch, besser bekannt als Karerpass(1752m) weiter über den Nigerpass(1690m) weiter nach Tiers sowie Tierser Landstraße hinunter zur alten Brennerstraße und zurück ins Domizil nach Barbian.

Stolze 281 Tageskilometer verlangte allen Mitfahrern an diesem Tag alles ab. Entsprechend gezeichnet verschwanden die meisten schon bald nach dem Abendessen und einem gemütlichen Ausklang auf der Terasse der Unterkunft auf ihre Zimmer.

Während einige Frauen in diesen Tagen die Zweiräder mit dem PKW über die einzelnen Pässe begleitete, waren die anderen Damen am Kalterer See, in Bozen oder in Meran Unterwegs.

Am Sonntag den 11.08. Leider ging es schon wieder Heim.

Nach einem Abschlußfoto schwangen sich alle auf ihre Bikes und die gesammte Gruppe fuhr über die alte Brennerstraße Richtung Innsbruck weiter über Garmisch, Landsberg, Augsburg, Donauwörth und Weißenburg und trafen nach ca. 8 Stunden und etwa 420 km in Heideck ein.

Hier ließen im Gasthaus „Beim Lindwurmbräu“ alle diese sehr schönen und erlebnisreichen Tage bei bestem Wetter und alle gesund und munter ausklingen.

 

Insgesamt 1569 km wurden an diesen 5 Tagen zurückgelegt.

 

 

Rudi Schmidt

 



Das war unsere 1 Tages Busfahrt

am Sonntag den 14. Juli 2019

ins Bavaria Filmstudio nach München Geiselgasteig

 

Mit 48 Personen besuchte die Rollergang mit einer Tages-Busfahrt die Bavaria Filmstudios sowie den Olympiaturm am Münchner Oberwiesenfeld.

Gegen 8 Uhr startete der Bus in Georgensgmünd und und nach Zusteigemöglichkeiten in Heideck und Selingstadt erreichten wir gegen 10:30 h bei leichtem Regen das Gelände der Bavaria Filmstadt die vor kurzem ihr 100 jähriges bestehen feiern konnte.

Nach erwerb der Eintritskarten und einer kleinen Stärkung im Mc Donalds Restaurant startete gegen 11:30 h unsere Führung durch das Filmgelände.

Mit der Fahrt im Bummelzug und kurzer Erklärung unserer "Führerin Anne" war das Studio der unendlichen Geschichte die erste Station.

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Asterix und Obelix folgten.

Der Besuch des coolen Klassenzimmers der 10 b der Goehte Gesamtschule nicht fehlen.

Dann war natürlich ein Gang durch "das Boot" Pflicht, ein Film von Wolfgang Petersen von 1981.

Die Wickinger und ihr Boot folgten, bevor sich einige unserer Gruppe als Schauspieler im Trickstudio oder auch als Wetterfee versuchen durften.

Danach fuhren wir zum Oberwiesenfeld in München und bis auf wenige die Höhenangst hatten fuhren wir im Aufzug in ca.30 Sekunden auf knapp 200 meter höhe auf dem vor der Olympiade 1972 gebauten Olympiaturm.

Hier genossen alle die herrliche Aussicht über München, und genemigten sich eine Tasse Kaffee im Drehrestaurant das sich in etwa 50 Minuten um die eigene Achse dreht.

Jetzt kam langsam der Hunger auf, und wir steuerten den Gasthof Weiss in Aufham bei Allershausen zum Abendessen an.

 

Bildergebnis für gasthof weissaufham

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach erfolgreicher Stärkung steuerten wir gegen 18.45 h die Heimat an und erreichten gegen 20.15 h wieder unsere Heimatorte.

Alle freuten sich über diesen schönen Tag, mit vielen Eindrücken und Erlebnissen.

 



Unsere Rollertour am 7. Juli

 

Eine Rollertour über 292 km und 16 Person auf 14 Fahrzeugen unternahmen wir am Sonntag den 07. Juli.

Auch Johann war nach langer Zeit wieder mal dabei und fuhr mit Irene mit dem PKW hinter der Gruppe her.

Für Ihn war das der schönste Tag seid lagem! so seine Worte

Um den am selbigen Tag stattfindenden Triathlon zu umfahren, ging es durchs Altmühltal zurück richtung Freystadt wo wir  Gerhard aufgabelten.

Dann fuhren wir nach Pollanten und Richtung Breitenbrunn. Hier kamen wir an die stelle wo unser Rollerfreund Niko vor 4 Jahren verunglückte.Über Dietfurt an der Altmühl auf die B 299 nach Vohburg zum Mittagessen ins Gasthaus zum Haberfelder.

Hier waren alle vom Angebot und den Portionen begeistert. Da müssmer wieder hin war die Meinung aller.

Danach ging die Reise weiter über Weltenburg zur Ritterschänke Burg Randeck.

Nach einer letzten Einkehr zum Eisessen in Dietfurt trennten sich alle Mitfahrer in Thalmässing.

Leiderwurde dieser schöne Tag durch einen Unfall überschattet,an dem Gerhard, Dieter und seine Inge verwickelt waren.

Gerhard und Dieter kamen gimpflich davon, während Inge mit schweren Verletzungen ins Klinikum eingeliert wurde.

Wie Wünschen Inge gute Besserung, damit sie bald wieder Fit ist.

 


Das war unsere Wienfahrt vom 20. bis 23. Juni 2019

 

Bericht unserer Wien Rollertour

20. bis 23 06. 2019

 

Donnerstag 20.Juni

Anreise über 595 km über Landshut, Frühstückspause im Cafe Schön/Süß in Geisenhausen,

weiter über Bundesstraßen bis Bad Füssing, über die Grenze nach Österreich, Mittagspause in Mehrnbach im Braugasthof Regina Koller

 

dann in Ried im Mühlkreis auf die Autobahn. An der Tankstelle Stockerau erwarteten uns unsere Freunde aus Österreich, Ludwig, Franz und Stephan.

Gemeinsam ging es nun die letzten ca. 25 km zur Unterkunft dem Gasthof Scheiterer nach Enzersfeld.

 

Start um 7:15 uhr mit 1 Pkw und 5 Zweirädern in Georgensgmünd – Ankunft in Enzersfeld um 18:45 uhr 11,5 Stunden

Irene ist gleichzeitig mit Tina und Gabi schon gegen 15 Uhr in Enzersfeld eingetroffen


Abends treffen im Heurigenrestaurant Wiesinger http://www.heurigen-wiesinger.at/

Hier schwärmten alle über das leckere Essen.

 

Freitag 21. Juni

Ausfahrt mit Franz, Riccie und Stephan ua. in die Tschechei

185 Tageskilometer

Unsere Tourenguides, Ricci, Franz und Stephan

 

 

 

 

Samstag 22. Juni

Besichtigung der Stadt Wien

Mit 2 Taxis in der früh nach Wien

 

 

Hier erwartete uns Ludwig mit seiner Lebensgefährtin Sandra am Bahnhof Schrebersdorf.

Mit dem Zug und der U-Bahn ging es richtung Innenstadt.


Zuerst Besichtigung des Stephansdoms in dem geragde eine Priesterweihe von statten ging weiter im strömenden Regen zum Aufzug des Domes,

danach kleiner Imbiss im Vapiano Wien Landstraße "The Mall". Spaziergang durch den Stadtpark mit anschließender Straßenbahnfahrt zur Oper.


Geschwind schauen wo das Sacher ist, danach die Kärtnerstraße runter zum Graben und weiter zum Hof, wo die ältesten Feuerwache (in Betrieb) von Wien steht. Hier erhielten wir eine kostenlose Führung über diebesonders Walter Fladerer sehr angetan war.


Nach einem kurzen Päuschen bei kühlen Getränken und Kaffee ging es zum XXL Restaurant Leopoldauer Alm für einen "kleinen Abendimbiss".

     

Was hier aufgetischt wurde grenzt an den puren Wahnsinn. Kaum einer schafte seine Portion und der Kellner war mit Einpacken lange Beschäftigt. Zum Abschluss dieses schönen Tages ging es in der Dämmerung noch in den Prater.
Natürlich durfte eine Fahrt im Riesenrad mit herrlichem Blick über Wien nicht fehlen.

Danach fuhren wir gegen 23 Uhr zum Bahnhof Schrebersdorf zurück. Hier verabschiedeten wir uns vom Wiggerl und bedankten uns für diesen schönen Tag. Etwa 9 km legten wir zu Fuß zurück und einige kamen schon auf dem Zahnfleisch daher.

Mit einem 8 Sitzer Taxi gings zur Unterkunft zurück.

Sonntag 23. Juni 2019

Heimreise

Über Nacht hatte es stark geregnet

Nach dem Frühstück gegen 8.35 h wurde die Heimfahrt angetreten.

Über die A22 und die S5 fuhren wir bis nach Krems an der Donau. Danach durchquerten wir die Wachau an der Donau entlang bis Ybbs an der Donau. Hier wieder auf die Westautobahn A1 bis Linz. Dazwischen kamen wir in einen starken Regenschauer und wir verweilten an einer Raststätte ein gute halbe Stunde bis der Regen aufhörte. Hier trafen wir auf ein Pärchen aus Eichstatt.

 

Kaum war der Regen weg, passierten wir Linz und rollerten bei wiedereinsetzendem leichten Regen bis nach Engelhartszell kurz vor der Deutschen Grenze.

 

Nach einer Ess -und Tankpause, das Wetter wurde immer besser, erreichten wir zügig Passau und fuhren der B8 entlang über Vilshofen und Plattling bis nach Regensburg.

Um schneller voranzukommen ging es jetzt ein Stück über die A3 bevor wir über Hemau und Berching den Gasthof Post in Hilpoltstein als letzte Rast dieser schönen 4 Tagestour aussuchten.

 

Gegen 20:15 erreichten dann alle Mitfahrer nach 538 Tageskilometern und 12 Stunden wieder ihre Heimatorte

dann in Ried im Mühlkreis auf die Autobahn. An der Tankstelle Stockerau erwarteten uns unsere Freunde aus Österreich, Ludwig, Franz und Stephan.

Gemeinsam ging es nun die letzten ca. 25 km zur Unterkunft dem Gasthof Scheiterer nach Enzersfeld.

Start um 7:15 uhr mit 1 Pkw und 5 Zweirädern in Georgensgmünd – Ankunft in Enzersfeld um 18:45 uhr 11,5 Stunden

Irene ist gleichzeitig mit Tina und Gabi schon gegen 15 Uhr in Enzersfeld eingetroffen

 

Freitag 21. Juni

Ausfahrt mit Franz, Richie und Stephan ua. in die Tschechei

185 Tageskilometer

Abends treffen im Heurigenrestaurant Wiesinger http://www.heurigen-wiesinger.at/

Hier schwärmten alle über das leckere Essen.

 

Samstag 22. Juni

Besichtigung der Stadt Wien

Mit 2 Taxis in der früh nach Wien

Hier erwartete uns Ludwig mit seiner Lebensgefährtin Sandra am Bahnhof Schrebersdorf.

Mit dem Zug und der U-Bahn ging es richtung Innenstadt.
Zuerst Besichtigung des Stephansdoms im strömenden Regen, danach kleiner Imbiss im Vapiano Wien Landstraße "The Mall". Spaziergang durch den Stadtpark mit anschließender Straßenbahnfahrt zur Oper.
Geschwind schauen wo das Sacher ist, danach die Kärtnerstraße runter zum Graben und weiter zum Hof, wo die ältesten Feuerwache (in Betrieb) von Wien steht. Hier erhielten wir eine kostenlose Führung über diebesonders Walter Fladerer sehr angetan war.


Nach einem kurzen Päuschen bei kühlen Getränken und Kaffee ging es zum XXL Restaurant Leopoldauer Alm für einen "kleinen Abendimbiss". Was hier aufgetischt wurde grenzt an den puren Wahnsinn. Kaum einer schafte seine Portion und der Kellner war mit Einpacken lange Beschäftigt. Zum Abschluss dieses schönen Tages ging es in der Dämmerung noch in den Prater.
Natürlich durfte eine Fahrt im Riesenrad mit herrlichem Blick über Wien nicht fehlen.

Danach fuhren wir gegen 23 Uhr zum Bahnhof Schrebersdorf zurück. Hier verabschiedeten wir uns vom Wiggerl und bedankten uns für diesen schönen Tag. Etwa 9 km legten wir zu Fuß zurück und einige kamen schon auf dem Zahnfleisch daher.

Mit einem 8 Sitzer Taxi gings zur Unterkunft zurück.



Sonntag 23. Juni 2019

Heimreise

Über Nacht hatte es stark geregnet

Nach dem Frühstück gegen 8.35 h wurde die Heimfahrt angetreten.

Über die A22 und die S5 fuhren wir bis nach Krems an der Donau. Danach durchquerten wir die Wachau an der Donau entlang bis Ybbs an der Donau. Hier wieder auf die Westautobahn A1 bis Linz. Dazwischen kamen wir in einen starken Regenschauer und wir verweilten an einer Raststätte ein gute halbe Stunde bis der Regen aufhörte. Hier trafen wir auf ein Pärchen aus Eichstatt.

 

Kaum war der Regen weg, passierten wir Linz und rollerten bei wiedereinsetzendem leichten Regen bis nach Engelhartszell kurz vor der Deutschen Grenze.

Nach einer Ess -und Tankpause, das Wetter wurde immer besser, erreichten wir zügig Passau und fuhren der B8 entlang über Vilshofen und Plattling bis nach Regensburg.

Um schneller voranzukommen ging es jetzt ein Stück über die A3 bevor wir über Hemau und Berching den Gasthof Post in Hilpoltstein als letzte Rast dieser schönen 4 Tagestour aussuchten.

Gegen 20:15 erreichten dann alle Mitfahrer nach 538 Tageskilometern und 12 Stunden wieder ihre Heimatorte

 

 

 

 



Das war eine Gaudi....

 

Unsere Kanufahrt auf der Altmühl am Sonntag den 16. Juni.

Dabei schien anfangs der Wettergott etwas dagegen zu haben, denn beim Treffpunkt um 9 Uhr an der Sommerrodelbahn regnete es ziemlich stark.

Wir beschlossen in Solnhofen einen Kaffee zu trinken, und eine Stunde später nochmal zu schauen was geht.

Und tatsächlich, gegen 11 Uhr riss die Wolkendecke auf und es war Besserung in Sicht. Also starteten wir in Zimmern bei Pappenheim mit 13 Personen und 5 Booten.

Gruppenbild vor der Abfahrt in Zimmern

 

 

Zuerst ließen wir miteinander sämtliche Boote ins Wasser, und Paddelten gemütlich richtung Solnhofen ca. 4,7 km

 

Inge hat Angst abzusaufen

 

Die anderen hatten ihren Spaß

 

Die Photografen

 

auch die Jungs hatten ihren Spaß

 

so sah das meistens aus

 

Geschafft!! jetzt gehen wir in den Biergarten

 

 

Im Biergarten zu den 13 Aposteln in Eßlingen

ließen wir den Tag ausklingen

 

 


 

Rollertour in die fränkische Schweiz

am 09. Juni 2019

 

Mit 18 Personen und 17 Fahrzeugen unternahm die Heidecker Rollergang am Pfingstsonntag den 9.Juni eine überragende Tour durch die fränkische Schweiz.

Rollerguide war diesmal unser Rollerfreund Dieter Richter aus Schnaittach.

Mit 13 Fahrern unter ihnen Gastfahrer Oskar aus Pleinfeld starteten wir gegen 9 Uhr beim Mc Donalds in Roth.

 

 

In Altdorf gesellten sich Heinz aus Nürnberg und Gerhard aus Postbauer Heng hinzu. Pünktlich um 10 Uhr rollerten wir in Hersbruck in die AVIA Tankstelle ein, wo bereits Dieter mit seiner Inge sowie sein Freund "Wodka" auf uns warteten.

Nach einer kurzen Pause und einem Gruppenfoto war die Gruppe mit 17 Fahrzeugen komplett.

Dieter übernahm das Komando und führte uns über viele schöne Nebenstraßen die nur Ortskundigen bekannt sind durch die Landkreise Nürnberger Land, Forchheim, Bamberg und Bayreuth zum Mittagsziel Glashütten bei Mistelgau in Oberfranken. Hier speisten wir im Biergarten des Opels Landgasthof zu mittag.

Es hat allen sehr gut geschmeckt und wir waren sicher nicht zum letzten mal dort.

Gegen 13:30 h rollerten wir Richtung Pottenstein, und genossen im dortigen Waldkaffee Kaffee und Kuchen.

 

Danach war Tankstop angesagt, bevor unsere Reise wieder Richtung Süden der Heimat entgegen ging.

Ab Hersbruck übernahm dann Rudi wieder die Führung die zum Abschluß in den Biergarten nach Pruppach bei Roth führte.

Während einige (4) sich aus der Gruppe ausklinkten, ließ der Rest der Gruppe diesen herrlichen Tag bei einem kühlen Getränk unter dem Sonnenschirm nochmal Revue passieren.

 

Unser Dank gilt Dieter (Bild rechts) für sein Bemühen und die Organisation dieser geilen Tour.

 

 

 



Unser Vatertags- Grillfest am 30. Mai

 

Über 50 Personen nahmen am diesjährigen Grillfest und Sau am Spieß Essen am Vatertag den 30. Mai teil.

Vorausgegangen war eine sehr schöne und abwechslungsreiche Rollertour durch die Landkreise Neumarkt, Ingolstadt und Eichstätt.

Beim Start in Selingstadt reihten sich 12 Fahrzeuge hinteinander und rollerten über Umwegen nach Beilngries und weiter zum Dinosaurierpark bei Denkendorf.

Nach einem Abstecher auf der Burg Arnsberg mit ihrem herrlichen Ausblick ins Altmühltal

gabs in Eichstätt diesmal nur Kaffee und Kuchen im Gasthof Krone am Domplatz.

Zügig ging die Fahrt weiter über Wellheim zur Ruinenkirche Spindeltal bei Tagmersheim.

Nachdem wir hier wieder Kerzen entzündeten und um Hilfe ersuchten, damit alle Rollerfahrer wieder gesund durch die Rollersaison kommen, rollerten wir über Dollnstein, Wolkerszell und Nennslingen der Enstation Selingstadt entgegen,

Als wir gegen 15 Uhr eintrafen warteten schon die Rollerfreunde aus Ingolstadt auf uns.

Nach Kaffee und Kuchen gings dann gegen halb fünf ran an die Sau.

Nachdem sich der Organisator und Rollerguide bei allen Helfern bedankte, ließen sich alle anwesende dann das leckere Schweinchen  genüßlich schmecken.

Heinz, an Guaten

 

Erste spät gegen 21 Uhr fand dieser schöne Tag ein Ende.

 

 



Das war unsere Fichtelgebirgs Auto-tour

vom 3.-5. Mai 2019

 

Anhand der Witterungsbedingungen waren wir gezwungen die Rollertour ins Fichtelgebirge

ausfallen zu lassen, und sind ersatzweise mit dem Auto in die nähe von Wundsiedel gefahren.

Mit 3 Pkw´s trafen alle 8 Teilnehmer gegen 18:30  in Bernstein bei Wunsiedel ein.

Der Hausherr, ein Freund und Bekannter von Johann Burger überließ und übergab uns sein

umgebautes älteres Haus, erklärte kurz wichtige Dinge wie Heizung , Wasser und Strom

kassierte die Übernachtungsgebühr schon war er wieder verschwunden.

 

Als erstes suchte sich jeder eine Schlafgelegenheit  in diesem Haus mit vielen Zimmern, danach

ging es in das nahegelegene Gasthaus Gläßl nach Stemmasgrün zum Abendessen.

Später saßen wir wie jeden Tag bis weit nach Mitternacht bei guten und Interessanten Gesprächen

zusammen.

Am Samstag , es hatte ein bischen geschneit, fuhr eine Gruppe zum Einkaufen nach Tschechien,

während sich die andere in der Therme in Weißenstadt vergnügte.

Abends trafen wir uns  in der Wundsiedelei einer Gaststätte in Wunsiedel und kehrten dort 

zum Abendessen ein.

Später schauten wir in der Unterkunft alte Bilder der Rollergang an, warfen die alte Musikbox an

 

und hatten bei viel Gesprächsstoff noch einen langen Abend.

 

Herrlich war auch das gemeinsame Frühstück, das meist in einen mehrstündigen Brunch

ausartete.

 

Dann bewunderten wir den großen und schönen Garten, den wir leider wegen der Kälte nicht

nutzen konnten.

Aber, und das versprachen sich alle - wir kommen wieder, aber mit dem Roller bei warmen

Temperaturen und möchten bei Rollertouren und gemeinsamen Abenden diese Gegend nochmals

besuchen.

Auf der Rückfahrt am Sonntag, besuchten Wir Johann noch im Krankenhaus und berichteten ihm

über diese 3 tollen Tage.

 

 

 



Rekordbesuch

bei unserem Rollerstammtisch am 26. April

 

Sage und schreibe 28 Teilnehmer, (so viele wie noch nie) und das obwohl

einige vom harten Kern absagen mußten, erlebten unser Rollerstammtisch

am Freitag den den 26.04.2019

 

Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Brennereistube in Selingstadt,

als alle zuerst bei leckeren Schnitzel mit Salat, später durch die neuesten

Info´s durch Rudi und zuletzt bei vielen gemeinsamen Gesprächen rund

ums Rollern voll auf ihre Kosten kamen.

 

Erst gegen 1 Uhr gingen die letzten nach Hause.

 

 


Unsere 2. Tour 2019...

 

führte uns am karfreitag den 19. April nach dem Start in Heideck

 

durch das

Altmühltal über teilweise noch nicht bekannte Straßen Richtung Ingolstadt

und Eichstätt.

Nach einer Einkehr am Domplatz in Eichstätt ging die Reise weiter über

Solnhofen, Langenaltheim, Hechlingen am See und Ostheim nach

Gunzenhausen.

Hier war an diesem herrlichen Tag der Marktplatz voll besetzt.

Bei Eis und kühlem Getränk im Schatten klang dieser schöne Tag mit einem

Wermutstropfen aus.

Denn zuvor gingen leider einige Mitfahrer durch Unachtsamkeiten einiger

Teilnehmer verloren.

(Ein regelmäßiger Blick in den Rückspiegel hätte das verhindert)

Schade!!!

 

 


Eine erstklassige 1. Rollertour 2019

erlebten 13 Rollergänglerinnen und Rollergängler am Sonntag den 31. März 2019.

Unter Ihnen ein weiterer Neuzugang unserer Rollergang, Roland Denck aus

Eichelburg bei Eckersmühlen.

"Der Neue"   Roland Denck (Bildmitte)

 

Als Ziel hatte Rudi diesmal die Fichtenranch bei Hohenfels ausgesucht.

Nach dem Start in Heideck, wo kurzfristig auch noch unser unverwüstlicher

Rollergangler Dieter Richter aus Schnaittach mit seiner Inge eintraf, galt es Regina

aus Stein b.Nürnberg am Pendlerparkplatz in Allersberg aufzulesen.

Dann startete der 11 Maschinen Pulk Richtung Hohenfels.

Hier war an diesem Tag Saisoneröffnung und es waren bereits viele Biker vor Ort.

Nach einer kleinen Kaffeepause rollerten wir unserem nächsten Ziel dem Biergarten

im Gasthof Perzl in Lohstadt bei Kelheim entgegen.

https://www.gasthof-perzl.de/index.html

Nach einer kurvenreichen Strecke und hungrig in Lohstadt angekommen mussten

wir jedoch feststellen, das in der Gaststube kein Platz für uns war.

Also wurde schnell umgeplant, und wir steuerten den 14 km entfernten Biergarten

im Frauenhäusl bei Kelheim an. (https://www.frauenhaeusl.de/index.php/de/)

 

 

Hier waren von weitem schon die Bierbänke zu sehen, und alle kamen bei Sauer

und Schweinebraten auf ihre Kosten.

Das konnte noch nicht alles gewesen an diesem herrlichen Tag, und auf dem

Heimweg gabs in der Stadt des Chinesenfasching´s -Dietfurt an der Altmühl

noch ein leckeres Eis zum Abschluß.

Am Ende dieser Tour verabschiedeten sich alle am Startpunkt in Heideck

voneinander und freuten sich über 252 km, eine herrliche Strecke und diesen

wunderschönen Tag.

 

 

 



Jede Menge Spaß...

hatten 11 Teilnehmer am erstmalig durchgeführten Sodika Kartfahren (Elektrokart)der Rollergang.

     

Am Anfang stand die Einweisung für alle auf dem Programm

 

2 mal 7 Minuten lautete die Fahrzeit für die 6 Fahrerinnen und 5 Fahrer.

Geli, "die Pistensau" hängte alle ab und fuhr die konstantenen Runden

 

Und alle merkten bald, das dies weiß Gott eine anstrengende Angelegenheit ist.

diese Herren hatten nix zu lachen,

 

Nur Walter und Georg konnten einigermaßen mithalten!

 

Aber, dabeisein ist alles, dachten sich auch Friedrich und Rudi

 

Auch einige Zuschauer an der Strecke konnten wir begrüßen.

 

Sogar einen Auszug der Fahrdaten gabs dazu

 

 

Nach diesen 2,5 schönen Stunden ging es zum Einkehrschwung bei Kaffee und Kuchen

in den Sonnenhof nach Pleinfeld

Bildergebnis für sonnenhof pleinfeld

 

 

 


Einen wunderschönen Kegelabend,

 

bei Pizza und lustiger Gesellschaft erlebten 13 Rollergängler(innen) gestern am 16.02. zum ersten mal in der Kegelbahn in Georgensgmünd.

Leider hatten die Männer an diesem Abend nix zu lachen,

und unterlagen den Frauen sang und klanglos.

Aber die Revanche wird folgen.

Beim nächsten mal sind wir dran, scheint Jürgen zu sagen!!

auch Wolfgang´s   Salat half nicht´s

Erst gegen 0:15 Uhr nahm dieser schöne Abend ein Ende.

Schade das nicht mehr Teilnehmer der Einladung gefolgt sind.

 

 


Unser Spieleabend 2019

am 16.01.2019

 

Bei kostenloser Pizza, hatten nur 10 spielfreudige Rollergängler trotzdem sehr viel Spaß beim gemeinsamen Spiel.

Danke an Helge für seine Unterstützung.

 

wir möchten auch mitspielen!

 

Beim Gemeinsamen Spiel

 

 


Unsere Wellnesstage

in Bad Füssing

29.12. 2018 - 02.01. 2019

Im Gasthof Burg Wirtschaft

 

Die Europatherme

 

Unsere Unterkunft

 

Das Johannesbad

 

Friedrich, unser Chaufeur

 

Die Therme 1

 

Besuch im Hasslinger Hof

 

Auf dem Heimweg, Abstecher nach Passau

Nach oben